Lehmglätte

Lehm-Glätte – eine Klasse für sich. Aus diesem Material werden Unikate für individuelle Wohnsituationen erschaffen, die dem Raum einen ganz persönlichen Charakter verleihen. Lehm-Glätte erschafft aus einem einzigartigem Material leicht glänzende, glatte und stark verdichtete Wandoberflächen, die zusätzlich mit Wachs hoch glänzend poliert werden können, aber immer noch dampfdiffusionsoffen sind.


1. Zunächst Wasser in den Behälter füllen. Für die Verarbeitung benötigen
Sie ca. 400 - 600 ml Wasser pro kg Lehm-Glätte Pulver.
Der Wasserbedarf der unterschiedlichen Farbtöne ist schwankend.

2. conlino Lehm-Glätte dazu geben und mindestens 3 Minuten
kräftig mit dem Rührquirl durchschlagen.

3. Angerührte Lehm-Glätte ca. 30 Minuten quellen lassen und nochmals
kräftig durchschlagen. Die Spachtelmasse muss eine homogene pastöse
Konsistenz haben.

4. Das Material kann in geschlossenen Behältern mindestens 24 Stunden
aufbewahrt werden.

1. Der Untergrund für Lehm-Glätte ist vorzugsweise ein gut abgeriebener Lehm-Feinputz.

2. Um eine gleichmäßige und minimierte Saugfähigkeit zu erhalten, wird die Kaseingrundierung nach Anleitung aufgetragen.

3. Lehm-Glätte wird mit der japanischen Glättekelle (Art. Nr. 50.902.21) in Metall oder Kunststoff aufgespachtelt. Hierbei wird in kurzen Spachtelschüben gearbeitet und das Material hauchdünn aufgetragen. Es werden nur die Poren aufgefüllt und die Fläche wird verdichtet.
Die maximale Auftragsstärke beträgt pro Arbeitsgang ca. 0,1 - 0,2 mm. Bei Verwendung der Metallkelle entsteht ein metallischer Abrieb, der je nach Farbton und Oberflächencharakter gewünscht ist.

4. Dieser Arbeitsschritt wird 2 - 4 Mal wiederholt. Zwischen den einzelnen Arbeitsschritten muss die Trocknungszeit eingehalten werden. Es entsteht ein matter Glanz.

5. Durch einen Farbwechsel zwischen den einzelnen Lagen werden zusätzliche Effekte erzeugt.
Tipp: Zuviel wirkt leicht unruhig.

6. Nachdem alle Lagen trocken sind, wird die conlino Kaseingrundierung (Art. Nr. 00.990.5) von unten nach oben mit einer Lackierrolle aus Schaumstoff aufgetragen und sofort mit der conlino Japankelle aus Kunststoff verteilt und verdichtet.

7. Nachdem auch diese Lage getrocknet ist, wird die conluto Carnaubawachs Emulsion (Art. Nr. 00.420.1) mit einer Lackierrolle aufgerollt und sofort mit der conlino Japankelle verteilt und verdichtet. Bei der Verwendung von Metallkellen entstehen durch den Kellenabrieb feine Schlieren und Tiefen. Dies entsteht bei einer Kuststoffkelle nicht.

8. Nach ca. 6 Stunden kann die Carnaubawachs-Oberfläche auf Wunsch mit einem Polierpad poliert werden, falls ein hochglänzendes Ergebnis gewünscht ist.